News

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Tiefere Heizöl- und Treibstoffpreise: wie gewonnen so zerronnen

Auch wenn wir es fast nicht glauben wollen ist es Tatsache: die am vergangenen Montag auf dem Präsentierteller servierte Möglichkeit für eine vor allem aus zeitlicher aber auch kursmässiger Sicht nachhaltige Abwärtskorrektur wurde weggewischt, noch ehe sie richtig bestätigt und Fuss fassen konnte. Schon am Dienstagnachmittag war die Luft draussen und am Donnerstagabend waren wir bereits wieder auf dem montäglichen Ausgangsniveau.

Einmal mehr ist uns gezeigt worden, wie stark und ungebrochen der generelle Haussetrend ist und andererseits vor allem, dass ALLE Korrekturen nach unten IMMER Kaufgelegenheiten sind.

Wie geht es kurzfristig weiter? Gut möglich, dass uns heute und allenfalls morgen leicht tiefere Preise gegenüber Freitag vorliegen werden. Die Tendenz in den kommenden Wochen aber dürfte die gleiche sein wie jene in den vergangenen Wochen und Monaten: nach oben. Nicht ausgeschlossen, dass wir das «Vor-Corona-Niveau» von Gasoil bei $665/Tonne schon bald ansteuern werden. Ergäbe einen Preisanstieg in CHF für Heizöl- und Diesel von ca. CHF 6.- per 100 Liter (bei gleichbleibenden $ und Frachtnotierungen).

Börsendaten 26.7. 2021 um 08:35 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $594.75 (-4.25$)

ICE-Brent SEP: $73.37 (-0.73$)

NY-Rohöl WTI AUG $71.24 (-0.83$)

US-Dollar/CHF: 0.9185 (-0.0017)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Noch nicht bereit für Rückgang

Der Markt scheint generell (noch) nicht bereit für eine wirklich nachhaltige Abwärtsbewegung. Dies die Erkenntnis, nach dem Kursverlauf der vergangenen Tage.

Hier ein schneller Rückblick: vergangen Woche wurden die Voraussetzungen für Rückgang geschaffen, welcher dann am Montag vor allem, aber auch noch am Dienstagvormittag tatsächlich einsetzte – und wie! Über $40/Tonne Rückschlag an einem einzigen Tag beim Gasoil. Am Dienstag, nach einem vormittäglichen zögerlichen, kleinen Rückgang, eine Konsolidierungsphase. Am Mittwoch und gestern Donnerstag dann praktisch analoge Bewegung zum Montag – einfach mit umgekehrtem Vorzeichen.

Also trotz ausgebreitetem, roten Teppich wagten die Bären diesen nicht zu betreten. Das heisst dass die Mehrheit der Marktteilnehmer – UND DIESE IST ENTSCHEIDEND – der Meinung ist und bleibt, dass sich der Ölmarkt weiterhin auf Erholungskurs befindet. Diese Mehrheit der Marktteilnehmer setzt auf eine massive Konjunkturwelle, welche in der Regel immer auf eine (wirtschaftliche) Krise folgt.

Ein Prüfstein auf dem weiteren Weg nach oben – beim Gasoil London könnte dies nochmals ein Anstieg von rund $65/Tonne bedeuten – sind die Höchstwerte bei allen Ölprodukten, welche vergangene und vorletzte Woche erzielt wurden. Ein nervöses Hin und Her auf diesen Werten (Gasoil im Bereich $620/625/to) ist zu erwarten.

Generell: es bleibt dabei, der Markt ist und scheint ganz einfach hausselastig zu bleiben, auch wenn dies manchmal aus Sicht des Verbrauchers oder des Einkäufers sehr schwer nach zu vollziehen ist.

Börsendaten 23.7. 2021 um 09:05 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $599.75 (+7.25$)

ICE-Brent SEP: $73.72 (-0.07$)

NY-Rohöl WTI AUG $71.81 (-0.13$)

US-Dollar/CHF: 0.9202 (+0.0009)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Gestern: Die Preise steigen und steigen, aber wie lange noch?

Seit Wochen sehen wir die Preise nur bergauf klettern, doch wie sich Anfangswoche gezeigt hat, ist auch das Gegenteil schnell möglich. Anfangswoche fielen wir auf etwa Mitte Mai Niveau und dies nicht ohne Grund. Die OPEC hatte entschieden ab August mehr Öl zu fordern, was demnach das Angebot erhöhen würde. Dementsprechend wurden die Kurse instabil und fielen. Viele Stopp Loss wurden ausgelöst und dies führte dann zu einer Kettenreaktion. Die Ölpreise stabilisierten sich jedoch schnell und stiegen später bzw. am nächsten Tag rasch wieder an. Das Gasoil wie auch Brent und Rohöl stiegen nämlich innert kürzester Zeit auf fast Mitte Juni Niveau.

Doch wie wird es weiter gehen?

Laut meiner Theorie (Fibonacci-Folge) müssten folgende Kurse erreicht bzw. überschritten werden um die nächste Haussewelle zu starten:

Gasoil momentan bei 585: Müsste die 595er Grenze überschreiten um das Jahreshoch (623) wieder zu erreichen.

Brent momentan bei 72.00: Müsste die 73.20er Grenze überschreiten um das Jahreshoch (77.80) zu erreichen.

Rohöl momentan bei 70.20: Müssten die 72.00er Grenze überschreiten um das Jahreshoch (77.00) zu erreichen.

Ob sich meine Theorie bewahrheiten wird, werden wir in den nächsten Tagen oder Wochen sehen. Natürlich wenn die Grenzen nicht überschritten werden, so werden sich die Preise wieder nach unten korrigieren müssen.

Börsendaten 22.7. 2021 um 09:30 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $586.25 (+1.00$)

ICE-Brent SEP: $72.07 (-0.16$)

NY-Rohöl WTI AUG $70.20 (-0.10$)

US-Dollar/CHF: 0.9169 (-0.0009)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Neuorientierung

Auch wenn gestern beim Gasoil London zwischen Höchst- und Tiefstkurs eine Amplitude von ca. $15/Tonne lag, Entscheidendes passierte nicht – es blieb lediglich bei einem unentschlossenen Hin und Her. Der Schock vom vorgestrigen Absturz sass und sitzt wohl noch immer tief. Jetzt müssen die Positionen neu geordnet und sortiert, allenfalls neue Strategien entwickelt werden.

Wichtig ist vor allem, dass der montägliche Absturz gestern nicht fortgesetzt wurde. Und dass die Tagesschlusskurse bei allen Produkten mehr oder weniger im Bereiche der Höchstkurse markiert wurden, zeigt ebenfalls auf, dass in den kommenden Tagen nicht zwingend mit einem erneuten «Crash» in gleichem Ausmass gerechnet werden muss, darf.

Was allerdings vielleicht ein leichtes Umdenken erfordert in der aktuellen, in weiten Teilen der Welt angesetzten, laufenden Lockerungsphase: die Delta Variante scheint vielmehr die «jüngeren Generationen» (wer auch immer dazugehört oder wo auch immer der «Schnitt» gezogen wird) zu treffen. Könnte dieser Fakt nicht dazu führen, dass vor allem die Reisetätigkeit dieser Bevölkerungsschicht erneut etwas eingeschränkt wird und somit vor allem die Nachfrage im Flug- und Fernverkehr nicht so stark und schnell prosperiert wie prognostiziert?

Börsendaten 21.7. 2021 um 08:45 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $563.00 (+0.75$)

ICE-Brent SEP: $69.03 (-0.32$)

NY-Rohöl WTI AUG $66.88 (-0.32$)

US-Dollar/CHF: 0.9220 (+0.0003)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: «Erdbeben» in London und NY bringt Chance

Der gestrige Tag könnte in die «Neuzeitliche Ölbörsengeschichte» eingehen, ebenso wie jener Montag 9. November 2020, als die ersten Zulassungsgesuche für Covid-Impfstoffe gestellt wurden und somit die Ölpreise auf eine ungebremste Bergfahrt schossen, während derer die Börsenkurse der Ölpreise in den nachfolgenden beinahe neun (9) Monaten mehr als verdoppelt wurden! Nicht, dass nun alles nur noch in den Keller geht, nein sicher nicht, aber der gestrige Tag dürfte als markanter Punkt in den Archiven und Kursaufzeichnungen zurückbleiben.

Als Begründung wird in den Medien genannt: die OPEC-PLUS Allianz habe sich mit den Vereinigten Arabischen Emiraten in der Quotenaufteilung (wer darf wieviel fördern) einigen können. Ab August wird die Gesamtproduktion täglich um 400’000 Fass/Tag erhöht. Dies nicht nur wie bisher in den Medien publiziert bis Ende Dezember 2021, sondern bis Ende 2022. Dann sollte das «Vor-Corona-Niveau» wieder erreicht sein, bzw. die vergangenen Sommer eingeführten, drastischen Förderreduktion von insgesamt knappen 10 Mio. Fass/Tag wieder «rückgängig» gemacht worden sein.

Wenn die OPEC-PLUS Allianz solch einschneidende und weitgreifende Massnahmen beschliesst, ist sie sich betreffend Konjunktur Entwicklung sicher und überzeugt sein. «Ins eigene Fleisch» schneiden oder den eigenen Ast absägen tut wohl niemand bewusst. Also rechnet das Kartell und seine in der Allianz eingebundenen Partner mit kontinuierlichem, wirtschaftlichen Aufschwung.

Das gestern in London und NY war nichts wie reine Panik. Und Panik ist immer schlechter Ratgeber. Der gestrige Rückgang wird sicher wieder mindestens teilkorrigiert nach oben. Wer also in den kommenden Tagen Bedarfsmeldung erhält, dem bietet sich heute eine nicht nur völlig unerwartete, sondern vor allem auch eine völlig unerwartet tiefe Einkaufmöglichkeit auf einem seit Ende Mai nicht mehr gebotenen Preisniveau.

Börsendaten 20.7. 2021 um 08:25 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $563.50 (+1.00$)

ICE-Brent SEP: $69.25 (+0.63$)

NY-Rohöl WTI AUG $66.52 (+0.10$)

US-Dollar/CHF: 0.9188 (+0.0010)

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus.

Wir bauen unser Tankstellenetz weiter aus. Am 31. August  2021 wird  im Mühlmet 164, 5053 Wölflinswil eine weitere Ruedi Rüssel Station eröffnet

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus.

Wir bauen unser Tankstellenetz weiter aus. Am 17. August  2021 wird an der Rheinfelderstrasse 2, 4127 Birsfelden eine weitere Ruedi Rüssel Station eröffnet.

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Unveränderter Start in eine Woche mit allenfalls wichtigen Entscheiden

Am Freitag keine Bewegung mehr, welche wirklich neue Impulse hätten auslösen können. Das Kursgefüge verharrte in etwa auf Niveau der Wochentiefstkurse. Und so werden wir auch in die neue Woche starten.

Ansonsten keine wirklich neuen Erkenntnisse aus fundamentaler Sicht, welche die Marktlage in ein anderes, allenfalls neues Licht tauchen würde. Aus der OPEC-PLUS Ecke – wie nicht anderes zu erwarten – Kommentare, welche alles nur im Konjunktiv abgefasst sind, wie «man sei auf gutem Wege» etc. Also gilt es vorerst einmal weiter abzuwarten.

Unverändert die generelle Situation: trotz berechtigter Furch vor der Delta-Variante gehen die Ökonomen weiterhin davon aus, dass wir uns erst am Anfang eines seit Jahren nicht mehr erlebten Wirtschaftsboom befinden – vor allem in den USA. Und eine boomende Wirtschaft indiziert langfristig ganz sicher nicht massiv einbrechende Ölpreise, welche als Wunschdenken noch immer in vielen Köpfen eingenistet sind.

Börsendaten 19.7. 2021 um 08:10 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $591.75 (5.25$)

ICE-Brent SEP: $73.03 (-0.56$)

NY-Rohöl WTI AUG $71.18 (-0.63$)

US-Dollar/CHF: 0.9195 (+0.0003)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Wochenschluss Rallye?*

Die Zeigerstellung «halb sechs» (MEZ) scheint im Moment magisch zu sein. In den vergangenen Tagen wurde immer genau zu diesem Zeitpunkt die wirklich grosse Bewegung des Tages losgetreten. So auch gestern. Nachdem noch kurz zuvor die Tageshoch markiert wurden, sackten die Kurse nach 17:30h deutlich ab zu neuen Tagestief. Und in etwa dort liegen sie auch noch heute früh. Gepaart mit dem etwas festeren Dollar, ergeben sich für uns in der CH in etwa die gleichen Preise wie gestern.

Also heute nochmals Gelegenheit den Bestellblock zu zücken! Denn auch die Abwärtskorrektur von vergangener Woche wurde nach zwei Tagen, genau genommen nach 2 ½ Tagen, abrupt beendet. Und da heute Freitag und vielfach vor dem Wochenende auch «reinen Tisch» gemacht wird, scheint uns die Wahrscheinlichkeit hoch, dass heute irgendwann (wieder erst ab 17:30h?) der Zauber nach oben wieder losgehen könnte. Das heisst, dass die Positionen der Vortage glattgestellt, die Gewinne realisiert werden. Im Falle von dieser Woche, wo die Kurse ab Dienstag nach unten gingen, müssten diese Papierverkäufe wieder «glatt gestellt», also gekauft werden.

*(Rallye=nach oben)

Börsendaten 16.7. 2021 um 08:15 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $593.50 (-7.75$)

ICE-Brent SEP: $73.18 (-0.29$)

NY-Rohöl WTI AUG $71.38 (-0.27$)

US-Dollar/CHF: 0.9187 (+0.0008)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Unerwartetes Geschenk

Nicht nur das Wetter scheint in unseren Breitengraden (etwas) verrückt zu spielen, auch die Marktteilnehmer in London und NY scheinen etwas konfus und vor allem sehr nervös zu handeln. Nach dem vorgestrigen, urplötzlichen Anstieg in London nach 17:30 Uhr gestern ein genau umgekehrter Verlauf! Die Kurse fielen nach ca. 17:30 Uhr markant nach unten.

Das präsentiert dem Heizöl- und Treibstoffkäufer heute ein absolut unerwartetes Geschenk von markant tieferen Einkaufspreisen. Nachdem vorher während Wochen sich keine Einkaufgelegenheit bot, weil immer steigend, nun innerhalb von nur einer Woche gleich zwei Gelegenheiten. Also wer vergangene Woche aus irgendwelchen Gründen die Chance verpasste: voilà heute nochmals eine Gelegenheit.

Angeblich sollen Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate Fortschritte bei der Einigung über die Berechnungsgrundlage der Kürzungsquote erzielt haben. Würde heissen, dass die ab August geplante, monatliche Minderung der Förderkürzungen von 400’000 Fass/Tag (also einfacher gesagt eine Produktionserhöhung, nachdem diese vor einem Jahr um ca. 10 Mio. Fass/Tag heruntergefahren wurde) doch noch in Kraft treten könnte. Diese monatliche Erhöhung würde bis Dezember gelten, heisst, dass im Dezember der Gesamtausstoss der OPEC-PLUS um ca. 2 Mio Fass/Tag angehoben würde. Im Total aber noch immer deutlich unter Vor-Corona Förderniveau liegt.

Warum – wenn dem so ist – diese «Meldung», diese «Neuigkeit» einen derartigen Kursrückgang auslösen sollte, ist unklar, wurde doch diese Fördererhöhung schon im Frühling besprochen und ins Auge gefasst – als nichts Neues. Sei es drum. Wir können nicht in die Hirnwindungen der hochspekulativ operierenden Börsenteilnehmer schauen. Wir wissen aber, dass uns heute eine absolut unerwartete Kaufgelegenheit geboten wird! Nutzen wir sie.

Börsendaten 15.7. 2021 um 08:25 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $597.50 (-15.00$)

ICE-Brent SEP: $73.82 (-0.94$)

NY-Rohöl WTI AUG $72.09 (-1.04$)

US-Dollar/CHF: 0.9138 (-0.0009)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Ängste widerspiegeln anderes Kursbild

Gestern kam erst nach Schluss des europäischen Handels Schwung in die «Ölpreisbude». Die Kurse zogen einmal mehr nach oben weg. Das wird uns heute erneut höhere Heizöl- und Treibstoffpreise bescheren. Somit ist das Mitte vergangener Woche erstmals seit Wochen aufgerissene Einkauffenster wieder geschlossen. Der Fokus wird nun die (Jahres) Preisspitze von Anfang vergangener Woche sein – und diese ist nicht mehr weit weg.

In den Medien gibt es einige Befürchtungen, dass das gescheiterte OPEC-PLUS Meeting von vorletzter Woche zu einem Preis- und Marktanteilkrieg unter den Produzenten (OPEC-PLUS) führen könnte. Wenn man den Kursverlauf der vergangenen Tage nüchtern betrachtet, scheinen aber die wichtigsten Börsenanleger nicht wirklich davor Angst zu haben. Denn Befürchtungen (nicht einmal Angst) hinterlassen im Kursgefüge, Kursverlauf in London und NY nicht jenen Verlauf, wie wir ihn seit vergangenem Montag beobachten. Die längst überfällige Abwärtskorrektur von vergangener Woche dauerte zwei Tage. Der anschliessende, tendenzielle und klare Kursanstieg bis heute widerspiegelt kaum Befürchtungen eines Preiskrieges der OPEC und schon gar keine Angst. Ängste hinterlassen im Kursgefüge ein desaströses Bild nach unten, Panikverkäufe widerspiegelnd. Das Gegenteil scheint eher der Fall zu sein.

Vorerst sicher keinen Einfluss auf das Preisgefüge unserer Heizöl- und Treibstoffpreise hat die Sperrung des Rheins in Basel.

Börsendaten 14.7. 2021 um 08:25 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $616.50 (+3.50$)

ICE-Brent SEP: $76.41 (-0.08$)

NY-Rohöl WTI AUG $75.10 (-0.15$)

US-Dollar/CHF: 0.9179 (-0.0007)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Erneuter Preis- und Quotenkampf unter den Ölproduzenten? – wohl kaum

Gemessen an den Bewegungen der vergangenen Woche dürfte man den gestrigen Tag in London und NY eher als «Ruhetag» einstufen. Keine Bewegungen, welche deutliche Impulse aussenden würden. Gesamthaft gesehen aber leichte Vorteile für steigendes Niveau aussendend.

Noch immer ist das gescheiterte OPEC-PLUS Allianz Meeting ein Thema. Die OPEC will die im vergangenen Sommer Corona bedingt drastisch heruntergefahrene Rohölproduktion der wieder deutlich steigenden Nachfrage nach oben anpassen. Beziehungsweise erste Produktionsanhebungen erfolgten schon zu Beginn des Jahres. Diesmal ging es um eine fixe, monatliche Anhebung von ca. 400’000 Fass/Tag ab August bis vorerst Ende Jahr – also insgesamt ca. 2 Mio. Fass/Tag. Uneinig scheint man sich über die Quotenverteilung, wer wieviel mehr fördern darf. Vor allem die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) stellen sich quer und sind anscheinend mit ihrer Quote nicht einverstanden. Innerhalb der OPEC sind die VAE mit einer Produktion (Stand Herbst 2020) von ca. 2.9 Mio. Fass/Tag der drittgrösste Produzent, global auf Platz acht. Kein unbedeutender Produzent aber sicher nicht auf Augenhöhe mit dem unbestrittenen Leader Saudi-Arabien (Produktion ca. 9.30 Mio. Fass/Tag) vergleichbar.

Ein erneuter Preiskonflikt unter den globalen Ölproduzenten, wie letztmals Februar 2020 kurz vor Pandemie Ausbruch, ist kaum zu erwarten. Zu sehr sitzt der dramatische Preiszerfall mit Corona als Brandbeschleuniger noch in den Knochen der Produzenten. Weder die USA (Prod. ca. 11.3 Mio Fass/Tag), noch Russland (10.4) noch Saudi-Arabien (ca. 9.5 Mio.) sind an einem erneuten Preisrückgang interessiert, welcher allenfalls durch das Ausscheren der VAE ausgelöst werden könnte. Und mit insgesamt ca. 30% Marktanteil an der täglichen, globalen Förderung haben die USA, Russland und Saudi-Arabien auch sicher den längeren Verhandlungsspiess in der Hand.

Und wer will denn in einen Nach-Pandemie prosperierenden Markt hinein einen ruinierenden Preiskrieg von der Leine reissen? Das kann doch niemanden Interesse sein.

Börsendaten 13.7. 2021 um 08:45 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $610.00 (+3.50$)

ICE-Brent SEP: $75.51 (+0.35$)

NY-Rohöl WTI AUG $74.44 (+0.34$)

US-Dollar/CHF: 0.9151 (-0.0002)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Ölpreise in der Zukunft – eine Überlegung

Wenig überraschend wurde der Anstieg am Freitag fortgesetzt und somit auch der nach vielen Wochen erste «Preis-Rumpler» nach unten auch schon wieder beendet. Vielleicht legen wir heute zum Wochenstart einen kleinen Boxenstopp – sprich gehaltene Preise – ein, bevor der Preissteigungslauf in den kommenden Tagen wieder aufgenommen werden dürfte.

Nachfolgend noch ein Gedankengang zur allfälligen, generellen Ölpreisentwicklung in der Zukunft – mögliches oder unmögliches Szenario? Wenn die grossen Ölkonzerne, vor allem die USA aber auch die traditionellen Förderstaaten, in den kommenden Jahren sich nach und nach auf kohlestoffarme Investitionen und erneuerbaren Technologien fokussieren, entziehen sie somit der traditionellen Förderung und vor allem der Exploration von neuen Ölquellen das Geld. Dies wiederum wird in einem mehr oder weniger absehbaren Zeithorizont zu Engpässen auf der Angebotsseite führen, da das Angebot viel schneller sinkt wie die Nachfrage nach fossilen Brenn- und Treibstoffen vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Diese allfällig mögliche Entwicklung würde den Ölpreis generell wohl deutlich über dem für uns «gewohnten» Niveau halten.

Börsendaten 12.7. 2021 um 08:35 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $605.25 (-4.75$)

ICE-Brent SEP: $75.23 (+0.32$)

NY-Rohöl WTI AUG $74.25 (-0.31$)

US-Dollar/CHF: 0.9150 (+0.0009)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Mitte Mai bis diese Woche: Während Wochen kein einziges Einkauffenster

Wir haben uns in unserer Einschätzung gestern nicht getäuscht: der zweite Rumpler nach unten von vorgestern auf gestern war denn auch der Finale. Ab Mittag kontinuierliche und kompromisslose Kurserholung. Zum Glück hat der Dollar gegenüber dem CHF in der gleichen Zeitspanne ca. einen Rappen verloren, was den Ölanstieg an der Börse umgelegt für unsere in CHF gehandelten Inlandpreise markant abfederte.

Wir werden heute also nur wenig höher starten wie gestern Vormittag. Das heisst, dass unser Einkauffenster noch offen ist, aber die Hände sind bereits am Fenstergriff, um dieses zu schliessen!

Und sollte die gleiche Hausse-Dynamik in den kommenden Tagen einsetzen wie wir sie seit Mitte Mai erlebt haben, dann stehen den Baissiers (Bären) schwere Zeiten bevor. Denn ab Mitte Mai bis diese Woche zeigte sich also während Wochen kein einziges, wirkliches Einkauffenster mehr.

Börsendaten 9.7. 2021 um 08:35 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $597.75 (+5.50$)

ICE-Brent SEP: $74.5 (+0.23$)

NY-Rohöl WTI AUG $73.27 (+0.33)

US-Dollar/CHF: 0.9171 (+0.0018)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Heute zweite und letzte Chance?

Und nochmals ein Rumpler gestern – und nochmals eine Kaufgelegenheit für jene Heizöl- und Treibstoffeinkäufer, welche den gestrigen Einstiegspunkt verpasst haben.

Und wir bleiben dabei: die generelle Haussetendenz und Marktlage hat sich nicht verändert! Der Rückgang von gestern und vorgestern war die längst überfällige Antwort (=Abwärtskorrektur) auf einen nur selten und nur kurzfristig unterbrochenen Anstieg, welcher Ende März auf einem Niveau beim Gasoil (Berechnungsgrundlage unserer Heizöl- und Dieselpreise) von ca. $480/Tonne gestartet und erst Anfang dieser Woche auf knappen $625/Tonne gebremst wurde! Also ein Anstieg von ca. $145/Tonne bis vorgestern, oder ungefähr ca. plus 30%. Somit ist der Rückgang der vergangenen beiden Tage von ca. $55/Tonne oder ca. 9% nichts anderes als die logische und überfällige Korrektur auf einen wie gesagt beinahe ununterbrochenen, über drei monatigen Anstieg. Oder in Schweizerfranken zusammengefasst: Anstieg von ca. CHF 8.- per 100 Liter (Heizöl + Diesel), Korrektur ca. CHF 2.50 per 100 Liter.

Und genau auf diese Absacker haben auch die grossen Investoren gewartet – geduldig gewartet. Noch sind sie nicht wieder auf die Bergbahn aufgesprungen. Dies dürfte aber wohl heute oder morgen der Fall sein, wenn der Nordwind wieder auffrischen, wahrscheinlich deutlich auffrischen, wird.

Börsendaten 8.7. 2021 um 08:35 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $588.50 (+3.00$)

ICE-Brent SEP: $73.17 (-0.26$)

NY-Rohöl WTI AUG $71.88 (-0.32)

US-Dollar/CHF: 0.9252 (-0.0005)